Der Stadt Hamm fehlt die hoheitlich staatliche Kompetenz – Öffentlicher Brief

Abb.: Collage aus Internetbildern und Wake News

Hier veröffentlichen wir eine Zuschrift eines Lesers, Nutzers:

An: Firma Stadt Hamm, Bismarckstr. 1 in 59065 Hamm

Sehr geehrte Frau Röling,

da Frau Tomkowitz ZUR ZEIT noch nicht antworten konnte, stelle ich das
Schreiben auf Sie ab und erwarte eine ausführliche Stellungnahme, die
Sie bitte persönlich unterschreiben wollen und dabei das
behördentypische IM AUFTRAG nicht verwenden.

Sehr geehrte Frau Röling,

ich komme zu dem Ergebnis, dass der Stadt Hamm die hoheitlich staatliche
Kompetenz fehlen muss. Diese „Reichsbürgergeschichten“ und Hinweise von
Verbandsangehörigen hatten mich beunruhigt und im Nachgang zu eigenen
Recherchen veranlaßt.

Es ist einen Tatsache, dass ab dem 1. Oktober 2003 die amerikanische
Bundesregierung verlangt, dass alle Geschäftspartner (“Einheiten”) der
amerikanischen Regierung eine D&B® D-U-N-S® Nummer als eindeutige
Kennnummer für den integrierten Einkauf besitzen müssen, um Geschäfte
mit der Regierung tätigen zu können. Dies betrifft einerseits alle
Unternehmen, die mit der amerikanischen Regierung Geschäfte tätigen und
andererseits alle Empfänger von Subventionen der amerikanischen Regierung.

In wieweit die Firma Stadt Hamm direkt oder indirekt Steuergeschäfte mit
Amerika unterhält, entzieht sich meiner Kenntnis, dennoch finde ich das
suspekt.

Der „Thomas-Hunsteger-Petermann“ Firmeneintrag ist offenkundig für
jedermann einsehbar. Ich weise auch darauf hin, dass die Stadtverwaltung
Hamm verschiedene Firmeneinträge hat, sowie fast alle Behörden, u. a. das
Land NRW mit den Fachbereichen Geldwesen, Polizei ,
Staatsanwaltschaften, Finanzstellen, Gerichten, Haftanstalten usw., was
mich dann dazu bewogen hatte, tiefergehend nachzuforschen. So findet
sich Herr Laschet, Herr Reul, Frau Eva Irrgang (Landrätin in Soest)
Finanzamt Hamm, Finanzamt Soest, Polizei Hamm, tatsächlich dort (D&B) als Firma
eingetragen.
Hier zu finden: https://upik.de

Ein Fünftel meiner Roheinnahmen werden möglicherweise unberechtigt
eingezogen, denn freiwillig mache ich das nicht.

Ich fasse zusammen: Von “hoheitlich” kann hier nicht mehr ausgegangen
werden; eher ist davon auszugehen, daß die Kommunal- sowie
Länderverwaltungen dieses auch wissen. So erklärt sich auch der Vorstoß
Ihrer Stadtverwaltung, um 2013, vorübergehend aus Aktenzeichen
Vertragsangebote mit entsprechendem Geschäftszeichen zu machen.
Eindeutig kaufmännische Parameter.

Ebenso sind mir Schreiben bekannt, (WA) dass ich davon ausgehen muss,
dass auch Sie davon wissen könnten.

Ich frage Sie auf Ehre und Gewissen: Ist die Stadt Hamm berechtigt, also
vorausgesetzt, dass die BRD ein Staat ist, hoheitlich aufzutreten?

Dazu möchte ich eine persönliche Unterschrift von Ihnen haben und nicht
„in Auftrag“. In wessen Auftrag handeln Sie denn überhaupt?
Ich habe Verständnis dafür, wenn Sie das nicht beantworten wollen oder
dürfen.

Ich weise ausdrücklich darauf hin, NICHTS mit diesen Reichsleuten tun zu
haben, und ich werde nicht länger schweigen.

Bitte beachten Sie, daß ich das öffentlich mache!

Name dem Blogbetreiber bekannt

Hier ist die Grundlage für dieses Schreiben zu finden:

Abb.: https://wnanzeiger.wordpress.com/2018/01/24/durfen-private-unternehmen-hoheitsakte-vornehmen-und-steuern-erheben/

***********************************************

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Dies ist ein nicht-kommerzieller Service, daher ist der WN-Anzeiger auf Nutzer-Unterstützung angewiesen! Wer uns unterstützen will, kann dies hier tun:

http://wakenews.net/html/sponsor.html

Wenn ihr uns unterstützt, dann helft ihr euch selbst neu mit Buttons sm

Advertisements

Offener Brief an Herrn Maassen – Schreiben Sie doch auch darüber …

Abb.: Collage aus Internetbild und Wake News

Hier veröffentlichen wir eine Zuschrift eines Lesers, Nutzers:


Sehr geehrter Herr Maaßen,

sehr geehrte Leserin / Leser dieser an Herrn Maaßen gerichteten Nachricht,

ich bin ein POLITISCH VERFOLGTER der nichtstaatlichen BRD, wie Sie in Ihren Unterlagen finden werden.

Nun will man Sie “aus dem Dienst entfernen”, was einer politischen Aussage geschuldet ist.

Es ist müßig weit auszuholen und auf die Nichtstaatlichkeit der BRD, auf die LÜGE des vom Volk sich selbst gegebenen GRUNDGESETZES zu verweisen und die Frage zu stellen, wo denn gerade das Volk war, als eine nicht bekanntgegebene Terminierung zur Abstimmung anstand.

Wir sind der “Hühnerstall” der Siegermächte und die Erträge, das verschobene Vermögen des Deutschen Reichs, sind längst in ausländische Kanäle gelenkt worden. Diese BRD-Regierungen haben uns Volk der Deutschen nie wahr mitgeteilt, daß die BRD auf dem Areal des staatlichen Deutschen Reichs wurzelt und aus diesem Grund niemals ein Staat sein konnte. Diese LÜGE wird hier und da von den “Reichsgesinnten” (ich halte diese Leute teilweise für intelligent, wenn sie nicht gerade König von Deutschland sein wollen), angegangen und führt in jedem Fall zur politischen Verfolgung, dank MIK-Erlasse auf Anweisung. Die Schaffung des EU-“STAATES” ist gefährdet.

Wie auch immer, wenn die sogenannte BRD souverän wäre, dann hätte es nicht zu fürchten, sich nach der Meinung der breiten Öffentlichkeit zu richten. Das tut es jedoch nicht. Es verfolgt ganz klare spezifische Interessen, die sich auf bestimmte Machtkonstrukte und Monopolinteressen fokussieren. Menschenwürde der deutschen Bevölkerung steht hier ganz oft weit hinten, wenn man sich dessen bewußt wird, was wir durchleben. Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten oder Reportagen ziehen kann. Ein höchst intelligent gelenkter Prozeß, um eine bestimmte Atmosphäre oder Stimmung in der Bevölkerung zu erzielen. Die Lebensqualität der Bevölkerung wird so nicht gesteigert. Eine Souveränität Deutschlands ist absolut nicht zu erkennen.

Sie, Herr Maaßen, haben nun im Anschluß auf Ihre Dienstzeit für eine nichtstaatliche, verfassungslose Wirtschafts-BRD Zeit, das eine oder andere Buch zu schreiben und in die Reihen von mutigen Männern, wie Prof. Dr. Dr. Dr. Klaus Sojka oder Herrn Gerd Helmut Komossa aufgenommen zu werden.

Dazu möchte ich Sie anregen, wenn Sie etwas für unser Volk tun wollen, denn dem Rest der Behördenangestellten fehlt offensichtlich der Mut dazu.

Hochachtungsvoll,

Name dem Blogbetreiber bekannt

als pdf-Dokument zum Herunterladen:
Öffentlicher Brief an Herrn Maassen 20181105

***********************************************

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Dies ist ein nicht-kommerzieller Service, daher ist der WN-Anzeiger auf Nutzer-Unterstützung angewiesen! Wer uns unterstützen will, kann dies hier tun:

http://wakenews.net/html/sponsor.html

Wenn ihr uns unterstützt, dann helft ihr euch selbst neu mit Buttons sm

Stellung von STAATSANWALTSCHAFTEN im Bund (alias Bundesrepublik Deutschland)

Staatsanwalt eine politische Institution in der BRiD

Abb.: Collage aus Internetbildern und Wake News

https://wnanzeiger.wordpress.com/proklamationen-d/staatsanwaltschaften-brdberlin/

Die Abhängigkeit der deutschen Staatsanwaltschaft

http://www.tagesspiegel.de/politik/staatsanwaelte-und-der-fall-netzpolitik-org-warum-das-weisungsrecht-des-justizministers-bleiben-sollte/12157484.html

„Staatsanwalt“ eine politische Institution in der BRiD

Der angebliche BRD-Gesetzgeber hat bis dato für den Berufsstand des „Staatsanwaltes“, der via Art. 92 i. V. m. 97 GG unmißverständlich der Exekutive
zugeordnet ist, noch kein eigenes Gesetz geschaffen. Der sogenannte „Staatsanwalt“ (fragliche Legitimation, wie im Abschnitt A bereits vorgetragen),
weisungsgebunden gem. den §§ 144, 146 (mehrfach ungültiges/nichtiges) GVG, stützt daher seine Handlungen im Wesentlichen auf die §§ („Zehnter Titel
– Staatsanwaltschaft“) des (mehrfach ungültigen/nichtigen) GVG; der (mehrfach ungültigen/nichtigen) StPO; der (mehrfach ungültigen/nichtigen) ZPO;
dem StGB (welches wohl in weiten Teilen nichtig ist, s. dazu Gesetzgebungsverfahren, betreffend das materiellderogative Überleiten von Strafandrohungen,
wie es mit Wirkung bis heute vor allem in strafrechtlichen Änderungsgesetzen der Jahre 1969 und 1974 gepflegt wurde; derartige Überleitungsvorschriften
sind nach Maßgabe des Bestimmtheitsgrundsatzes und des Gebots der Normenklarheitgrundgesetzwidrig und die daraus folgende Nichtigkeit betrifft weite
Teile des Strafgesetzbuchs); dem JGG (Jugendgerichtsgesetz), zwei Verwaltungsvorschriften (keine Rechtsnormen im materiellen Sinn!), den RiStBV
(Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren) und der MiStra (Anordnung über Mitteilung in Strafsachen) – weshalb bereits an dieser Stelle
wegen der Anwendung ungültiger/nichtiger Gesetze (kein Vorgang, keinVerfahren, keine Strafe – ohne Gesetz und ohne legale Amtswalter!) gegen den
Artikel 6 insbesondere Abs.1 EMRK (Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten) vehement verstoßen wird!

guillotine_535_01

Abb.: https://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sische_Revolution

Erstmals in der Französischen Revolution setzte sich der Gedanke durch, daß ein Richter, der einen Tatverdächtigen ermittelte, nicht unbefangen über die Frage
entscheiden konnte, ob der von ihm Verdächtigte auch tatsächlich der Schuldige war.
Es wurde deshalb eine vom Gericht unabhängige Einrichtung geschaffen, die die Untersuchungen eines Kriminalfalles führte und die Anklage erhob.
Dies war die Geburtsstunde des Staatsanwaltes.
Der Gedanke der Französischen Revolution schwappte nach Deutschland über. Die Demokratisierungsbestrebungen des Jahres 1848 machten auch vor
dem Strafprozeß nicht halt. Forderungen nach einer Öffentlichkeit des Strafverfahrens, nach Beteiligung von Laienrichtern und nach einer Mitwirkung eines
Staatsanwaltes ließen sich nicht mehr zurückdrängen.

Schlacht_bei_Kandern_1848

Abb.: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Revolution_1848/1849

Die (auch wegen fehlender rechtlicher Grundlagen) Stellung des „Staats“anwaltes im Strafprozeß, die heutzutage in der BRD gängige Praxisist, soll das Ergebnis
blutiger Auseinandersetzungen in den Freiheitskriegen, für die viele Kämpfer für eine bessere Demokratie ihr Leben ließen, sein?

Die Aufgabe des „Amts“walters in der Funktion des „Staats“anwaltes (im Idealfall auch der Anwalt des Staates, welcher das Volk ist – was aber in der Realität
regelmäßig eine Fiction und Farce ist) besteht unter Anderem darin, beispielsweise Offizialdelikte (z.B. Urkundenfälschung, Rechtsbeugung oder Betrug,
auch der Versuch ist strafbar) der Strafverfolgung „von Amts wegen“ zuzuführen.

Der „Amts“walter in der Funktion des „Staats“anwaltes steht am Anfang und am Ende eines jeden Strafverfahrens.

Jedes Strafverfahren beginnt mit dem Ermittlungsverfahren und darin kommt dem „Staats“anwalt eine überragende Stellung (und Verantwortung!) zu.
Nach § 160 (mehrfach ungültige/nichtige) StPO entscheidet er bei Verdacht einer Straftat darüber, wie der Sachverhalt zu erforschen ist, er entscheidet darüber,
ob öffentliche Anklage erhoben wird oder ob die Ermittlungen eingestellt werden, ihm allein obliegt das Anklagemonopol.

In der Hauptverhandlung vertritt der „Amts“walter in der Funktion des „Staats“anwaltes die Anklage, wirkt durch eine Fülle von Handlungen auf den Ablauf
der „Gerichts“verhandlung ein und im Falle einer Verurteilung obliegt dem „Staats“anwalt die Strafvollstreckung (§ 451 mehrfach ungültige/nichtigeStPO).
Im Ermittlungsverfahren kann er sich der Mithilfe des gesamten Polizeiapparates und aller anderen „Behörden“ bedienen, wobei die Polizei nicht nur – wie jede
andere „Behörde“ – „Amts“hilfe zu leisten hat, zahlreiche Polizei „beamten“ sind auch als Hilfs„beamte“ der „Staats“anwaltschaft seinen direkten Weisungen
unterworfen und dürfen in dieser Eigenschaft Straftaten selbsttätig untersuchen (§§ 161, 163 mehrfach ungültige/nichtige StPO).

Zugleich handelt der „Amts“walter in der Funktion des „Staats“anwaltes inUnabhängigkeit gegenüber dem „Gericht“, unterliegt jedoch uneingeschränkt der
Dienstaufsicht durch Vorgesetzte (§§ 144, 147 mehrfach ungültiges/nichtiges GVG). Damit ist eine nicht unerhebliche Einflußmöglichkeit auf die „Staats“anwaltschaften
und „Staats“anwälte gegeben, zumal die Weisungsgeber nicht an die Schriftform gebunden sind.

Das SYSTEM verfolgt sich nicht selbst

Abb.: Wake News

Somit ist insgesamt jedweden rechtswidrigen Handlungen Tür und Tor geöffnet,weswegen wohl auch nur sehr selten „Amts“walter z.B. wegen Urkundenfälschung,
Rechtsbeugung oder Betrug angeklagt und verurteilt werden (dies geschieht sehr oft wohl eher nur, um dem Volk, welches der Staat ist, „Frieden, Freiheit, Recht
und Ordnung“ gelegentlich zu Showzwecken vorzugaukeln oder/und wenn man sich untereinander los werden möchte und sich somit als „rechtschaffener“ „Staats“diener inszeniert).

Ein „Recht auf den gesetzlichen Staatsanwalt“ gibt es in der BRD nicht und gesetzliche Gerichte wurden bekanntlich (s. dazu Abschnitt A) im September 1950 in der BRD abgeschafft –
und – so wundert es nicht, daß der „Amts“walter in der Funktion des „Staats“anwaltes letztlich eine Ausnahmegerichtsbarkeit/Sondergerichtsbarkeit darstellt; dies stets insbesondere
dann, wenn der „Amts“walter in der Funktion des „Staats“anwaltes Offizialdelikte, wie z.B. Urkundenfälschung, Rechtsbeugung oderBetrug – nicht verfolgt, bzw.
die Ermittlungen einstellt, obwohl solche Tatbestände oft sogar offenkundig vorliegen.

Keine Gewaltenteilung BRiD

Abb.: Collage aus Internetbildern und Wake News

Die schon aus der französischen Revolution gezogenen Lehren werden in der BRD konsequent mißachtet /pervertiert und so der sogenannte „Staats“anwalt (Exekutive) zum „Richter“
(Judikative) und Henker (Exekutive) in Personalunion (Verstoß gegen die Gewaltenteilung> Art. 20 Abs. 2 Satz 2 Hs. 2 GG) – und so die Deckung selbst derbster Straftaten innerhalb
der Legislative, Exekutive und Judikative möglich gemacht.

Zugleich ergeben sich aus den Handlungen des „Staats“anwaltes wie voran bei den anderen „Amts“waltern in den Abschnitten A bis C festgestellt, auch Verstöße gegen die
Rechtssicherheit u. das Bestimmtheitsgebot (Art. 20 und Art.80 Abs. 1 Satz 2, Art 103 Abs. 2 GG) sowie Verstöße gegen das Rechtsstaatprinzip (Art. 20 Abs. 3 und Art. 28 Abs. 1 Satz 1 GG).

Hinzu kommt: Immerhin schon nach Jahrzehnten, nämlich am 25.07.2012 -stellte das sogenannte “Bundesverfassungsgericht” fest, daß das BRD-Wahlrecht grundgesetzwidrig ist
und war. Das betrifft nach derzeitigen Erkenntnissen alle sogenannten Bundestagswahlen, die seit dem Jahr 1956 abgehalten wurden, wonach es eigentlich selbstverständlich sein sollte:

In einem demokratischen System kann kein Gesetz, keine Verordnung und auch kein Vertrag Rechtskraft erlangen, wenn die dies veranlassenden Personen nicht rechtsgültig gewählt wurden.

Quelle: http://antiterror-info.org/exchange/latr/Merkblatt-Amtswalter.pdf

Unser Geheimnis - Die BRD ist kein Staat

Abb.: http://wakenews.net/html/brd.html

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Dies ist ein nicht-kommerzieller Service, daher ist der WN-Anzeiger auf Nutzer-Unterstützung angewiesen! Wer uns unterstützen will, kann dies hier tun:

http://wakenews.net/html/sponsor.html

Wenn ihr uns unterstützt, dann helft ihr euch selbst neu mit Buttons sm